Weitere Unterstützung zur humanitären Hilfe

Mit dem „Aktionstag Afrika“ am 2. Juni machen HelpAge zusammen mit Aktion Deutschland hilft und anderen Spendenbündnissen erneut auf die aktuelle verheerende  Situation der Menschen aufmerksam. Auch die Bundesregierung und unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rufen zur gemeinsamen Hilfe auf.

Die anhaltende Dürre in Ostafrika bedroht die Leben von Millionen von Menschen. Ausgetrocknete Brunnen, verendetes Vieh und unfruchtbare Felder – die Lage ist dramatisch. Seit mehr als zwei Jahren habe es nicht mehr geregnet, erzählt Ayanae Ebulon. Die 72-Jährige lebt in Turkuna, im Nordwesten Kenias. Um das Überleben zu sichern müssen ihre beiden Enkel in der nächstgelegenen Stadt um Essen betteln, denn anbauen können sie in der vertrockneten Erde nichts mehr. Auch die Tiere finden weder Gras noch Wasser, sodass dem 90-Jährigen Eyanae und seine Frau Akiru, die ebenfalls in Turkuna leben, beinahe alle Ziegen gestorben sind. Die wenigen, die noch leben sind zu mager, um sie zu verkaufen oder zu essen. Die achtköpfige Familie hungert – wie Millionen Menschen in vielen Ländern Afrikas, viele sind zusätzlich von Kriegen und Konflikten bedroht.

 

Wir engagieren uns mit verschiedenen Projekten im Südsudan, in Kenia, Äthiopien, Somalia und Nigeria – den am stärksten betroffenen Ländern. Auch die Kampagne „Jede Oma zählt“ unterstützt diese betroffenen, oftmals älteren Menschen und wir können dank Eurer Spenden Soforthilfe vor Ort leisten!

Erst kürzlich konnte die Arbeit in einem Flüchtlingscamp in Äthiopien begonnen werden. Fast 12.000 Menschen versorgt HelpAge dort, viele von ihnen sind alte Menschen und Menschen mit Behinderungen, die besonders stark von der Krise betroffen sind und gleichzeitig einen ungleich schlechteren Zugang zu Hilfsleistungen haben. Denn Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, Sehproblemen oder körperlicher Schwäche können z.B. Nahrungsmittelverteilungen selten erreichen oder die Hilfsgüter kaum transportieren.

Informieren und Spender werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.