Berufsschulzentrum am Westerberg unterstützt Rainer in Berlin

DSC_0195

Die Verwunderung bei Rainer Knippenberg war groß, als ihn heute Morgen einige seiner Kolleginnen und Kollegen von Berufsschulzentrum Westerberg zuhause abholten, um mit ihm zur Schule zu laufen.

Für Rainer aber kein Problem, denn Laufen ist seine Passion! Doch an der Schule bot sich Rainer eine weitaus größere Überraschung, denn das gesamte Kollegium hatte sich vor dem Schuleingang eingefunden, um Rainer an seinem letzten Schultag gebührend zu verabschieden. Rainer Knippenberg zeigte sich sichtlich überrascht und gerührt von den vielen Danksagungen und Würdigungen zu seinem Wirken am Berufsschulzentrum Westerberg. Die Kolleginnen und Kollegen von Rainer hatten im Vorfeld der Verabschiedung zu einer Spenden-Aktion aufgerufen und über 1000 € gesammelt. Stolz wurde ein Scheck an Rainer Knippenberg überreicht, den er unmittelbar an Lutz Hethey von HelpAge Deutschland weiter gab zugunsten der Großmütter/Enkel-Projekte von „Jede Oma zählt“.

Allen Beteiligten herzlichen Dank für diesen wunderbaren  und sonnigen Morgen und alles Gute für Rainer Knippenberg`s berufliche und läuferische Zukunft!

DSC_0163 DSC_0167 DSC_0169 DSC_0191 DSC_0216 DSC_0173

Fahrradmesse: Mit Engagement über 6.000 Euro für unsere Arbeit

Reinhard Rehkamp

Foto: Reinhard Rehkamp

Die 4.Osnabrücker Fahrradmesse war ein großer Erfolg für HelpAge und der Aktion “Jede Oma zählt”. Über 6.000 Euro haben wir durch das freiwillige Engagement erzielen können. Wir unterstützen damit unsere „Jede Oma zählt“-Projekte und unsere Flüchtlingshilfe im Krisengebiet Libanon und unsere Integrationsarbeit mit Flüchtlingen, die in Osnabrück angekommen sind.
Dass gemeinsames Engagement gute Stimmung macht, viel Spaß bereitet und tolle Begegnungen ermöglicht, konnten wir auf der Fahrradmesse erfahren. Wir hatten 61 KuchenbäckerInnen und über 50 Helferinnen und Helfer im Einsatz, die an der Kuchentheke den 7.000 Besuchern einen erstklassigen Service geboten haben. Auch im Hintergrund wurde bei bester Laune für einen reibungslosen Ablauf gesorgt.
Schwer zu sagen, wo die Stimmung und das Miteinander am besten war. Dem Eindruck nach, überall!!

tombola
In der Messehalle waren die Tombola-LosverkäuferInnen unermüdlich für unsere Arbeit im Einsatz. 1.200 Lose wurden uns abgenommen und die Messebesucher waren sehr an unsere Arbeit interessiert, offen und haben nicht nur Lose gekauft, sondern auch noch zusätzlich gespendet. Dank der über 500 gestifteten Preise, war mindestens jedes dritte Los ein Gewinn. Unsere sudanesischen Losverkäufer Abdeljameed und Abdelrahman haben den Hauptgewinn in ihrem Loskorb gehabt. Frau Annelore Mertsch-Melcher und Ihr Mann aus Lotte haben sich natürliche sehr über die Wochenend-Fahrradreise, die vom Veranstalter Uwe Schmidt (MEVELO) als Hauptpreis ausgeschrieben wurde, gefreut.

hauptgewinnWir haben uns gefreut, dass unsere sudanesischen und syrischen Lauffreunde uns so tatkräftig geholfen haben. Wie Manfred Blieffert es auf seinem neuen Kunstdruckplakat ausgedrückt und sich dabei die Vision und Mission unserer Kanzlerin berufen hat: Wir schaffen das. Wirklich
Miteinander ins Gespräch kommen, gemeinsam etwas tun, aufeinander zugehen sind die ersten Schritte und die Grundvoraussetzung damit Integration gelingt. Auf der Fahrradmesse haben viele Menschen ihre Bereitschaft dazu gezeigt und die Herzen geöffnet. Das macht Hoffnung.
Weitere schöne Fotos von Reinhard Rehkamp in der Bildergalerie

Start beim Halbmarathon in Hamm

DSC_0098Entgegen der aufsteigenden Sonne und gefrorener Landschaften führte uns der Lauf-Ausflug am letzten Februar-Sonntag ins westfälische Hamm. Wir besuchten den zur Winterlaufserie (10, 15 und 21 km) gehörenden Halbmarathon, gut organisiert von freundlichen Mitgliedern der Leichtathletikabteilung des OCS Hamm. In einem stark besetzten und 850 Läufer starken Starterfeld durfte die neunköpfige sudanesisch-deutsche Oma-Gruppe schließlich nicht fehlen.

Start- und Zielbereich befand sich im Jahnstadion, auch eine Zwischenrunde war dort zu absolvieren. Anschließend ging es hinaus in die freie Wildbahn bis zum Wendepunkt durch das Landschaftsschutzgebiet “Lippeauen”, entlang des Hamm-Datteln-Kanals, der Lippe und des Stadtparks. Bei nahazu optimalen äußeren Bedingungen, lediglich der starke Wind hielt uns von noch besseren Ergebnissen ab, erzielten die Läuferinnen und Läufer von “Jede Oma zählt” erneut top Zeiten. Bemerkenswert sind vor allem die Leistungen unserer Halbmarathon-Debütanten mit einem achten Platz. Auch der vierte Platz in der Mannschaftswertung Männer kann sich sehen lassen.DSC_0057

8. 1768 Abdalla Abdelmajeed – 01:18:11  4 M 20
57. 1773 Landwehr Andreas – 01:28:22  13 M 45
77. 1769 Jamal Adam  – 01:29:48 4 MJ U 20
279. 1757 Hagen Heinz – 01:41:03  64 M 45
435. 1764 Diekmann Anne – 01:48:25 9 W 45
436. 1765 Hethey Lutz – 01:48:25  15 M 60
527. 1770 Hamid Abdelrahman – 01:52:47 106 M 45
673. 1766 Adam Achmed -102:00:37 25 M 20

Nach der ersten Verpflegung mit warmen Tee im Zielbereich wurde sich anschließend im Festzelt an der Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen über die Eindrücke und Erlebnisse des Laufs ausgetauscht.
Im Gegensatz zu hiesigen Veranstaltungen fehlten die üblichen bekannten Gesichter, doch erste Kontakte sind schnell geknüpft. So lernen wir im Zielbereich Amanuel Desale aus Eritrea kennen, verletzt, aber ansonsten startend für die LG Ahlen und vor ca. 1,5 Jahren nach Deutschland geflüchtet. Er nimmt sich Zeit für die arabischsprachigen Läufer unserer Oma-Gruppe und gibt ihnen einige Trainings- und Taktiktipps mit auf den Heimweg.

Andreas Landwehr

DSC_0084