Originalbericht Kwa Wazee: Bi-monthly report Sept – October 2015

JOZ 1. News from the organization and staff.

Kwa Wazee staff visited a sister organization in Karagwe (SAWAKA) with the purpose to share experiences on service delivery to the older people and learn new things that we can adapt at our organization. We managed to discuss with SAWAKA staff and learn their activities and eventually went to the field where we met with groups of older people, women and children clubs. Kwa Wazee encountered the following keys points into service delivery and the sustainability of the programs:

a)      Advocacy and lobbing at the government; SAWAKA has been getting support from the government with the reason that they have good relationship which was established between the council and SAWAKA. They had signed the memorandum of understanding on how they can cooperate together in delivering services to the community. Also they linked the older people to the district to work on some projects that they completed its implementation.

b)      Systems used in documentation, M & E

c)      Strategies for the resource mobilization

d)      Livelihood program – micro-finance, animal keeping, and agriculture

e)      Advocacy and lobbing about the issues affecting older people, for this Kwa Wazee is the act agent where we work in partnership with SAWAKA, HAI and other OP stakeholders at a national level.

The two changing agent organization have agreed to share trainings especially about M & E where SAWAKA have an expert on that area.

2. Pension fund.

2.1 Admission.

Edmund got short training about computer maintenance/repairing, this is because we have been facing difficulties when our computer collapses. He will be repairing them for some extent that we face problems.

2.2. Controlling and monitoring.

During internal controlling and monitoring we have identified that 12 Died, 3 shifted to other areas and 2 suspended last two months came back. 3 older people were very serious sick and they were supported to go to the hospital.

 

3. Around PSS.

3.1. PSS – light.

Since June older people had been preparing the farm for plantation where in September we distributed manures to 16 older people. They planted beans, maize and bananas for production. They got this as the loans for one year after they will pay back for the circulation to other members. While in Ngenge and Mubunda are investing to agriculture, they are paying the day labor for the cultivation. They have used the last year experiences that they got big interests through cultivation “we have accumulated cassavas and maize last year, we have some for our spending and sold for the income. We don’t have much problem with food but we have problems with money to buy small fish, tomatoes and other for soup”.

On September also all groups have been preparing themselves for the commemoration of the world older people’s day which was commemorated on 1st October2015 in Ngenge ward. The older people presented their songs with theme of older people protection. See advocacy part of this report.

3.2. Self-protection

We have visited 18 groups in Nshamba, Kishanda and Buganguzi for monitoring the groups’ progress with the technique and train them new techniques. We discussed also about violence happened during the months where the following came out:

  • Witchcraft accusation, one older person reported in Nshamba
  • Land grabbing
  • Famers and livestock problems.
  • Sexual violence

For this cases Kwa Wazee assist those who have to take the cases to the police/court for more help and protection.

The older people had identified their expectation about the program:

The program is increasing their confident and protection among themselves. After being conversant with all lessons of self defense they will extend this training to other older people for ageing encouragement and protection.

3.3 Advocacy work

On 1st October we commemorated the older people’s day, but before the date Older people commission from every ward conducted a meeting with all councilor candidates and MPs where they managed to advocate their issues and submitted to them the contracts so the one who will elected to be a councilor/MP has to fulfill the obligation of the older people. They will be conducting meeting with them every year to insist on what they agreed/are in the contract.

More than 1800 older people attended the celebration; they advocated the issue of free medication, pension as their rights, involvement, protection etc. The guest of honor was the District executive director. During his speech he promised the older people that what were agreed during their meeting with them at the District will be fulfilled as promised. “We will start with the mobile clinic next year and others like identity card is already budgeted so it will be implemented” he said.

The event has been reported by local radios, News papers and aired by TV like Star TV.

OP enjoying their cerebration

OP from Mubunda and Bisheke Ward

OP dancing traditional dance

 

Advocacy meetings

Edmund and Fabiani 73 years old a victim of witchcraft (Kishuro-incidence) attended the National Consultative Workshop on 20th October, 2015 and joined the commemoration of African human rights day on 21st October, 2015 at new Africa Hotel, Dar es Salaam which was hosted by the commission for Human Rights and Good Governance in collaboration with HAI.

During the workshop Fabian narrated situation of witchcraft accusation happened to him and linked it with the land grabbing. His testimony is among of the so many aged older person faces in Tanzania and later on Edmund explained how the issue was addressed by Kwa Wazee.

During this workshop the participants came up with strategies of prioritizing the protection of older persons like enacting law for OP protection and prohibit all term of violence.

General picture

The picture above from left side is Fabian Albert from Kwa Wazee organization and those sitting in the front-line between is retired President of the United Republic of Tanzania Hon. Dr. Ali Hassan Mwinyi, the next to the light side is Chairman of the Human Right Commission and Good Governance. Others are representative of AU Ambassadors, representative of African Court on Human Rights, Deputy Attorney General etc.

4. Health Program.

4.1 Eye treatment

During older people commemoration day, Kwa wazee ran the mobile eye screening where by 68 were examined and among them 62 got medicine, 5 spectacles and 8 are supposed to be operated. Therefore we got a number of 18 older people who are in waiting list for cataract. We discussed with Dr. Emmanuel who is working in island for the moment, and after finishing his job; it is when the operation will take place.

Challenges: during OP day we witnessed many older people who are not our beneficiaries being with the eye sight problems. Some were screened during the day.

4.2 Health program

We have conducted training for the health group facilitators who shared the following during the seminar:

  • There are a lot of improvements of the older people health which are indicated by their mobility and reduced pain that the older people used to declare that disturbs them. Also other older people in the village where requesting the older people to train them after being observing this improvement.
  • Apart from the ageing health problems, the older people reported that they became strong due to the changes happening in their body; they are doing health exercise and drinking disinfection water (SODs). They are not getting sick frequently as before the program.

 

5. Tatu Tano.

5.1 Monitoring

13 clusters were monitored and we discussed about the success and challenges they are facing in their small groups. Almost all groups are dealing with agriculture as we reported in the last bi-monthly. They planted maize, beans and vegetables. It is lucky that it is raining so we assume they will have harvests.

For the groups dealing with small business and animal keeping, they reported that they are progressing better though there are some who reported that 13 chickens died.

5.2. Self – defense and “Peace is a Decision” (PiaD)

The self defense facilitators have monitored all groups of self defense with the reason of supporting groups with the new self defense techniques and discussed about violence and how does the training helps the girls to come out from violence.

There are no reports of violence reported these two months.

5.4 Child Protection committees.

We conducted a training of CPC in Rubya where there are many cases of violence. During training the participant raise the issue of children who are hiring a house when they are studying at secondary school that they have lot of challenges which leads them to invite men in their houses. Many become pregnant and leave the school. There are many younger mothers who became pregnant and have not married.

Also there are cases of sexual violence and domestic violence which affect children at the area example are rape and abandonment of children.

 

6. VBC Bicycle Program

The youth at the workshop conducted theory and practical test where they performed better, they passed at 75%.

We have improved our market after doing marketing program to different areas. The market increased up to 67% when we compare with other months.

We received Swiss TV reporter who came to prepare a short documentary on the uses of bikes and the bike program at Kwa Wazee. This will help to publish the work and support we are getting from Velafrica.

 

7. PLWHA-Project (REPSSI/Symphasis)

 

8. Facts and Figures

 

No. of beneficiaries Sept October
         AREA GRANNIES CHILDREN GRANNIES CHILDREN
1 Nshamba 416 173 411 164
2 Ngenge 311 212 311 212
3 Mubunda 183 116 182 115
4 Kishanda 81 63 79 63
5 Buganguzi 92 64 91 64
  TOTAL 1083 628 1074 618

 

Payment of pensions and savings

Area

Sept October
pension pension
Nshamba 7,087,000 6,961,000
Mubunda 3,371,000 3,349,500
Ngenge 5,792,000 5,821,000
Kishanda 1,580,500 1,550,500
Buganguzi 1,729,500 1,715,000
Total payments in all areas 19,560,000 19,397,000

Number of existing group

Groups Total groups
PSS – light (groups and 3 PSS groups) 83
Tatu – Tano 226 (including the Symphasis groups)

 

Pensioner and group savings.

  Sept October
Savings of pensioners on payment-cards from Jan. to date   7217500
Saving of PSS light 801,000 1,054,000
Savings of TatuTano 387,100 370,350

 

PLWHA: Microfinance project:

 

Number of loan groups (groups and individuals) 185
Amount of loans conceded since 2011  
Amount of repayment since 2011  
Accumulated capital through shares  

Ältestenrat vom 12.11.2015

5a.ÄltestenratAnwesende: Katja Busch, Manfred Blieffert, Dirk Friederich, Hildegard Niehaus, Oliver Klages, Günter Liegmann, Reinhard Rehkamp, Andreas Landwehr, Siggi Große-Sextro, Peter Vahrenkamp, HaWe Rehers, Holger Bloem, Lutz Hethey, Mathias Hornung, Heinz Hagen, Wolfgang Szameitat, Anne Diekmann , Sonja Köhne, Silke Sterz-Laurien, Lutz Molitor, Bri Huchzermeyer. (vielen Dank!!!).

1.) Begrüßung
Wir haben uns sehr gefreut mit so vielen „Omas“ über unsere zukünftigen Aktivitäten sprechen und Ideen sammeln zu können, wie es mit den “Omas” sportlich und spendenmäßig weitergeht. Mathias und Lutz begrüßten den Ältestenrat mit dem Motto „Jede Meinung zählt“.

2.) Rückblick auf 2015
Das Jahr 2015 mit dem 10jährigen Jubiläum hat der Laufgemeinschaft „Jede Oma zählt“ eine ganze Menge abverlangt. Es war schon beeindruckt mit welchem Engagement so viele Menschen für unsere Großmütter und Enkel auch 2015 unterwegs waren: Fahrradmesse , PUM, Wochenmarkt, Haster Volkslauf für Jede Oma zählt, Rubbenbruchseelauf, Münster-Marathon, Berlin-Marathon und unsere Gala.

3.) Projektunterstützung 2015
Folgende Projekte konnten durch unsere „Laufaktivitäten unterstützt werden KwaWazee – Tansania 35TE, Age in Action-Südafrika 15TE, Rechte alter Frauen-Tansania 6TE, Hospiz –Äthiopien 10TE (ab Dez 15), MUSA-Südafrika 10TE (ab Jan 16).

4.) Wie geht es weiter
Einig war sich der Ältestenrat, dass das Laufen für die gute Sache weiter fortgeführt werden soll. Auf jeden Fall sollen die Aktivitäten aus dem Vorjahr fortgesetzt werden mit dem Saisonhöhepunkt Berlin-Marathon. Aber auch andere Aktivitäten sind vorstellbar. Folgende Vorschläge stehen zur Auswahl:

4.1) Vorhandene Veranstaltungen (Fahrradmesse, PUM, Haster Volkslauf, Rubbenbruchseelauf) optimieren und mehr auf die Spendenbereitschaft der Teilnehmer zu setzten und offener ansprechen, dass Spenden für unsere Hilfe nötig sind. (Olli).

4.2) Schwerpunkt Hannover-Marathon am 10. April (Gemeinsam ½-Marathonlauf oder auch als Einzelläufer starten und versuchen mit dem Veranstalter eine Charity-Partnerschaft einzugehen. Eventuell unsere Eliteläufer anbieten (HaWe / Lutz M.)

4.3) stärkeren Regionalisierung, z.B. im westfälischen Nahbereich, Stichwort Veranstaltungen des Trailrunning Cups, um damit den harten Kern der Oma-LäuferInnen zu erweitern oder auch LäuferInnen stärker an uns zu binden, die an unserer zentralen Aktion Berlin nicht teilnehmen wollen/können. Durch Zusammenarbeit mit den Veranstaltern dieser Events, mehr Spenden sammeln zu können. Damit könnte eine breitere ganzjährige finanzielle Basis der Laufaktionen geschaffen werden. Auch dadurch, dass es niedrigschwelligere, allgemeine, aber dennoch zentral organisierte Aktionen gibt. (Dirk)

4.4) Fun-Lauf organisieren wie z.B. „ strong man run“, den man dann ja „strong-granny-run“ nennen könnte und wir könnten über die „Spaß-Hindernisslaufbewegung“ neue Zugänge bekommen. (Mathias).

4.5) Seniorenresidenzen ansprechen und Vorträge (über unsere Laufbewegung und der guten Sache) organisieren, die auch auf ehrenamtlicher Basis gehalten werden. Die Vorträge sollten bezahlt bzw. das Honorar für HelpAge gespendet werden (Manni).

4.6) Firmen direkter ansprechen und auch die Sozialen Medien dabei nutzen (Xing, FB, etc.). Das Anliegen konkreter schildern und die Bedeutung der Projektarbeit deutlicher herausstellen. Mit unseren Flüchtlingsaktivitäten den lokalen Bezug herstellen. (Siggi).

4.7) Über Politiker Unternehmen gewinnen. Auch lokale oder Landespolitiker sitzen in irgendwelchen Aufsichtsräten und können Einfluss auf die CSR-Strategien für uns nehmen. (Peter).

4.8) Marathon-Training (20/30ziger) der Omas am Rubbenbruchsee öffentlich machen und den Getränke-Service, Laufanalysen, etc. mit Spenden „bezahlen“ lassen. (Siggi).

 4.9) Große Osnabrücker Unternehmen, die verschiedene Standorte in Deutschland haben zu einem Standort-Lauf veranlassen (Belegschaft auf den Lauf vorbereiten, mitlaufen und die Unternehmensführung zu großzügigen Spenden bitten). (Holger).

4.10) Zusammenarbeit mit der Hochschule und Uni in Osnabrück und auch die Studenten für uns laufen zu lassen. Zum Beispiel: Die Eltern sponsorn Marathon ihrer Töchter oder Söhne. (Holger).

4.11) Partnerschaft mit einer Großmutter. Jede Oma zählt-LäuferInnen übernehmen für ein Jahr eine Partnerschaft von 10 Euro/mtl. für eine Großmutter und zwei Enkel aus dem Projekt KwaWazee. Sie werden regelmäßig alle 2 Monate über den Projektverlauf und die Situation unterrichtet (allerdings in englischer Sprache). (Lutz)

 4.12) Die Laufgruppe von Jede Oma zählt organisiert einen Volks-Marathon an dem sich alle beteiligen können. Marathonläufer laufen die ganze Strecke, Halbmarathonis teilen sich die Wegstrecke, Familien teilen sich die 42 km untereinander auf, Firmenteams laufen Staffeln miteinander oder als Wettbewerb „gegeneinander“. Das alles passiert am Rubbenbruchsee. Jeder kann rund um den Rubbenbruchsee sein PAvillion, Zelt, Getränkestation, Betreuungslager, etc. aufstellen und es wir ein riesen Lauffest für „Jede Oma zählt“. (Manni).

  5.) Laufende Integrationshilfe für Flüchtlinge
Der Ältestenrat war sich darüber einig, dass die Laufgruppe „Jede Oma zählt“ sich an der Integrationsarbeit für Flüchtlinge, die bei uns in Osnabrück und Umgebung ankommen beteiligen soll. Dabei bleibt die Unterstützung der Großmütter und Enkel im südlichen Afrika die oberste Priorität. Mathias und Lutz stellten folgende Zielsetzung für diese Aufgabe vor:

Die Laufgruppe „Jede Oma zählt“ steht Großmüttern und Enkeln in Afrika im Kampf gegen Migration und HIV/Aids zur Seite. Die derzeitige Fluchtbewegung – auch in Afrika – veranlasst uns neben der Hilfe vor Ort, zusätzlich die zu uns kommenden Menschen willkommen zu heißen und einen Beitrag zur Integration zu leisten. Wie bieten geflüchteten Frauen und Männern an, sich unserer Laufgruppe anzuschließen und gehen aktiv auf sie zu. Wir bieten wöchentliche Lauftreffs und ermöglichen über den sportlichen Rahmen einen wahrhaftigen Austausch. Sprachliche Barrieren werden durch ÜbersetzerInnen und durch engagierte arabisch sprechende Osnabrücker überwunden. Gemeinsame Vorbereitung und Teilnahme an verschiedenen Laufveranstaltungen in der Region fördern das Miteinander und Kennenlernen über die Laufgruppe hinaus. Vorurteile, Vorbehalte und Angst werden gegenseitig abgebaut.

In Osnabrück sind uns zurzeit einige Flüchtlingshäuser bekannt, die für unsere Aktivitäten in Frage kämen (hier wird um Ergänzungen gebeten):

–          ehemaliges Bundeswehrkrankenhaus, Sedanstraße | Landwehrstraße | Bohmterstraße | Buerschestraße | Möserstraße | An der Petersburg

Damit die Aktivitäten gut begleitet und auch etwas längerfristig laufen können und die Betreuung auch mit Übersetzern begleitet werden kann gibt es mittlerweile auch finanzielle Unterstützungsangebote bei Aktion Deutschland hilft, Lotto-Sport-Stiftung, Diakonie, Bistum, Till Schweiger Foundation und ggf. über die eine oder andere Firma.

Neben eventuellen Personalkosten für die Koordinierung und Übersetzung, können Lauf-Ausstattung, Pavillions, Zelte zum Umziehen, Verpflegungs- und Reisekosten, Versicherungen, Startgebühren etc. beantragt werden. Darum wird sich Mathias kümmern.

6) Termine
21.12. 2015   19:00 h          JanFitschen-Lesung                                  Sparkasse
31.12. 2015   12:10 h          Silvesterlauf                                                OTB
06.03.2016    10:00 h          Fahrradmesse                                             Härtel
09.04.2016    09:00 h          PUM                                                             Piesberg
17.04.2016    12:00 h          Haster Volkslauf für JOZ                         Tus Haste 01
18.06.2016    09:00 h          Rubbenbruchseelauf                                  Rubbenbruchsee
25.09.2016    09:00 h          Berlin-Marathon                                         Berlin
23.10.2016    10:00 h          Oldenburg HM                                            Oldenburg

 

 

Flüchtlingsarbeit durch HelpAge in Osnabrück

3a

Beim Thema Geflüchtete in Osnabrück hat sich viel getan in den letzten Wochen und Monaten. Zwischenzeitlich leben mehr als 2000 geflüchtete Menschen in Osnabrück. Erfreulicherweise ist die Hilfsbereitschaft der Osnabrücker Bürger/innen außergewöhnlich groß und es gibt Geld- und Sachspenden sowie Angebote und Unterstützung bei Deutsch-Sprachkursen, Begleitung zu Behördengängen und Treffpunkte mit Freizeit-Aktivitäten für die Geflüchteten. Bei HelpAge hat man nach Gesprächen mit Vorstand und Mitgliedern beschlossen, ebenfalls einen Beitrag hier vor Ort in Osnabrück zu leisten. Die Laufgruppe „Jede Oma zählt“ möchte geflüchteten Frauen und Männern die Möglichkeit geben, gemeinsam zu laufen, um sich besser kennen zu lernen und um zukünftig u.a. Laufveranstaltungen in und um Osnabrück gemeinsam zu besuchen. Denn durch Sport wird die Integration der geflüchteten Menschen maßgeblich gefördert.

Bereits im Oktober sind 10 junge Männer aus dem Flüchtlingshaus in der Landwehrstraße dem Aufruf von Andreas Landwehr gefolgt und regelmäßig mit den „Omas“ um den Rubbenbruchsee gelaufen. Beim Oldenburger City-Lauf konnte dann bereits nach einigen Wochen Training ein gemeinsamer Wettkampf absolviert werden, der allen Beteiligten sichtlich Freude bereitete (Foto).

Wir möchten unsere Arbeit mit den Geflüchteten weiter ausbauen und auch anderen Flüchtlingshäusern in Osnabrück unsere Laufaktivitäten anbieten. Ein Flyer wurde bereits hergestellt und in verschiedenen Flüchtlingshäusern verteilt. Es soll nicht nur donnerstags, sondern auch an anderen Wochentagen ein Lauftreff anboten werden. Wer Lust und Zeit hat, diese Aktionen zu begleiten, meldet sich bitte bei Mathias oder Lutz.

Finanziell werden wir durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung unterstützt und erhalten Fördermittel aus dem Aktionsbündnis „Deutschland hilft“. Auch durch die Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ werden wir ggfs. Förderung für unsere Aktivitäten erfahren.

Wer Anregungen oder Fragen zu diesem Thema hat, meldet sich bitte bei uns.

Startplätze für den Berlin Marathon 2016

JOZ

Du willst den Berlin Marathon 2016  laufen und warst bei der Verlosung nicht dabei? Du engagierst Dich gerne für soziale Projekte?

Dann hast Du die Möglichkeit beides miteinander zu verbinden und „laufend“ was Gutes zu tun.

HelpAge unterstütz die tapferen Großmütter Afrikas, die sich um ihre durch Aids verwaisten Enkel kümmern. Hierfür sucht unsere Laufgruppe www.die-Omas.de engagierte Sportler/innen, die „laufend“ Spenden sammeln möchten.!

Sei in Berlin dabei und registriere dich jetzt unter www.die-omas.de oder kontaktiere uns unter laufen@helpage.de oder 0541-5805404.