Super Event, super Stimmung! – Rubbenbruchsee 2014 – Florence Lang

BlogArt

Staffelstäbe, Zelte, Banner und Logoschilder (die vorher noch leblos im Büro herumlagen) hatten am 21. Juni endlich ihren großen Auftritt! Schon lange hatte ich mich gefreut, zum ersten Mal beim Teamlauf rund um den Rubbenbruchsee dabei zu sein und die einzelnen Teams anzufeuern – und ich wurde nicht enttäuscht! Eine super Stimmung, angeheizt von unserem Moderator Mathias Hornung, ein reibungsloser Ablauf Dank der vielen fleißigen Helferhände und –köpfe und die 32 ehrgeizigen Mannschaften haben das Event unvergesslich gemacht. Vielen Dank an alle! panorama2014-GR

“Omas” in Kopenhagen am Start – Bruno Eberlein und Michael Thomsen

Begeistert von der Stimmung an der Strecke sind wir für die “Omas” den Kopenhagen-Marathon gelaufen. Unter 10 135 Finishern kamen beide Lauftreffler unter die TOP 100 ihrer Altersklasse M 55: Michael Thomsen mit 3:41,58 Std. als 58. und Bruno Eberlein mit 3:48,85 Std. als 86. “Wir haben unser Ziel damit erreicht”. P1000941a

Ganz viele Zuschauer und unzählige Bands, Diskjockeys und Cheerleader hätten in den teilweise nur sehr schmalen Laufgassen für ein tolles Lauf-Gefühl der Teilnehmer gesorgt. Auch das Wetter habe mitgespielt, obwohl es zum Schluss des Wettbewerbs hin ein wenig geregnet habe. Die Strecke in Kopenhagen führt auf zwei Runden hauptsächlich durch die Innenstadt an den Sehenswürdigkeiten vorbei – die “Kleine Meerjungfrau” hätten sie allerdings während des Laufes gar nicht wahrgenommen. Und insgesamt habe es sich um eine recht flache Strecke gehandelt, allerdings hätten die Teilnehmer doch über die eine oder andere Brücke und auch kleinere Abschnitte mit Kopfsteinpflaster laufen müssen.

Bruno Eberlein und Michael Thomsen

Six Days: Jeden Tagen einen Halben – Vorgeschmack auf Münster – Lutz Hethey

Ein Vorgeschmack auf den Münster-Marathon haben die Läufer bekommen, die die Sixdays gelaufen sind (jeden Tag einen Halbmarathon und das sechsmal hintereinander).

SixDays1

Ich bin richtig stolz dabei gewesen zu sein. Es ist schon ein großer Unterschied unter einem Veranstaltungsteam zu laufen, das mit soviel Engagement bei der Sache ist. Chef der Sixdays Michael Brinkmann und sein Team haben über 650 Läufer (darunter 15 Oma-Läufer) sechs Tage lang motiviert und über Höhen und Tiefen des Läuferlebens hinweg geholfen. Eine sehr emotionale und bewegende Laufveranstaltung, die sehr lange nachwirkt, im Kopf, im Herz und in den Beinen.

DSC_0224

SixDays3

Schon die gemeinsame Anreise hatte etwas Besonderes. Es hat Spaß gemacht sich unterwegs zu treffen, weniger Freude kam auf von „Omas“ überholt zu werden, mehr Spaß hat es gemacht selbst auf die linke Spur zu wechseln (leider kam das nicht sehr häufig vor). Besonders Stolz sind wir auf Petra Kütemann (Platz 1) und Beate Weil (Platz 2) in der Altersklasse W55 das hat uns bei der Abschlussveranstaltung sehr viel Aufmerksamkeit für unser gemeinsame Anliegen gegeben und es haben sich auch einige Interessierte in der letzten Woche darauf hin gemeldet.

Tipp: Frühjahrsmarathon Wien – Marc Ingelmann

Vielen Dank für Deine Guten Wünsche im letzten Newsletter. Sie haben scheinbar geholfen. Ich konnte meine pers. Bestzeit um fast 4 Minuten auf 3:25:03 verbessern. Die Veranstaltung kann ich nur empfehlen. Die Orga und die Strecke sind super. Das Wetter kann man, zumindest in meinem letzten Renndrittel, als bestenfalls mittelmäßig beschreiben (ca. 10°C mit Wind und Regen).

Zieleinlauf - Marc Ingelmann - Wien

Zieleinlauf – Marc – Wien

Die Strecke geht durch sehr schöne Bereiche von Wien und trotz des Wetters waren eigentlich immer Zuschauer da. Der Zieleinlauf ist auf dem Heldenplatz, also im Innenhof der Schloßburg und der span. Hofreitschule. Das ist mal so richtig klasse, mit vielen Zuschauern und der historischen Kulisse.

Die Halbmarathonis laufen fast die gesamte erste Hälfte auf der gleichen Strecke mit und drehen dann auf den Heldenplatz ab. Das Gefühl, wenn man dann auf seine 2. Hälfte startet ist schon geil (zumindest, wenn man sich noch gut fühlt).

Insgesamt waren 41.000 Starter am Sonntag dabei, aber verteilt auf 1/2-Marathon, Staffel-Marathon und Marathon (über 9800 Starter).

Falls mal jemand einen “anderen” Frühjahrmarathon sucht: WIEN !!!

Ein Sieger plus drei Gewinner!!! – Manfred Bleifrei

Der unangefochtene Sieger der ttt-Wette zum Hamburgmarathon 2014 ist:
Stephan Robben!!! Ganz großer Glückwunsch!Stephan hat 3:28 getippt und ist bei 3:30 gelandet. Damit kann er sich spätestens auf unserer nächsten Atelierausstellung eine handsignierte Originalgrafik von mir aussuchen.

Sieger plus 3

Richtig locker sieht anders aus, oder?

Aber es gibt noch drei Gewinner:
Andreas Ottmer hat sich zwar vertippt, war langsamer als der kolportierte Tipp, war aber mit 3:29 der Schnellste von uns. Ebenfalls großer Glückwunsch! Frank Bockbreder hat sich auch vertippt, war aber mit 3:39 elf Minuten schneller als sein Tipp. Ebenfalls großer Glückwunsch! Ich selbst habe neun Minuten auf meinen Tipp eingebüßt, war damit eine Minute schneller als bei meinem Marathondebüt vor 21 Jahren (schwacher Trost) aber die Platzierung in den Altersklassen ist meine Ehrenrettung: Frank Platz 719, Stefan Platz 502, Andreas Platz 309, Bleifrei Platz 51.

Fazit: Zahlen müssen auch für alles herhalten!!!! Oder mit Albert Einstein:
Nicht alles, was gemessen werden kann ist wichtig, und nicht alles was wichtig ist, kann gemessen werden.

Manfred Bleifrei
Gruß Bleifrei